Allgemein

Äs härbschtälät: Rotweizen-Fell im Reben-Rot

Äs härbschtälät: Rotweizen-Fell im Reben-Rot

Und schon ist er wieder vorbei, der September. Erich Kästner hat ihn beschrieben: meisterhaft, so wie nur er es kann, in seinem immer wieder gern erschmökerten Werklein „Die 13 Monate“:

Das ist ein Abschied mit Standarten aus Pflaumenblau und Apfelgrün,
Goldlack und Astern flaggt der Garten, und tausend Königskerzen glühn.

Das ist ein Abschied mit Posaunen, mit Erntedank und Bauernball.
Kuhglockenläutend ziehn die braunen und bunten Herden in den Stall.

Das ist ein Abschied mit Gerüchen aus einer fast vergessnen Welt.
Mus und Gelee kocht in den Küchen, Kartoffelfeuer qualmt im Feld.

Die Stare gehen auf die Reise. Altweibersommer weht im Wind.
Das ist ein Abschied laut und leise. Und was vorüber schien, beginnt.
Erich Kästner: September

Und unsere beiden vierbeinigen Herbstladies Buyuni und Daymani? Sie haben sich ins Glührot der Wildreben gehüllt – und die Herbstfarben passen wunderbar zu ihrem rotweizenfarbenen Fell!

Leave a Reply

2 Comments

Liebe Annemarie, das sind wunderbare Bilder! Die Farben des Herbstes spiegeln sich in den RR´s so schön wider….meine Lieblingsjahreszeit hat begonnen…
Viele liebe Grüße von Felizitas, Demani und klein T-Rex

Danke schön, liebe Felizitas, lass uns das schöne Herbst-Rot der Wildreben zusammen mit dem Rotweizengold unserer Hunde als Farbe der Hoffnung leuchten!