Wir über uns

Wir über uns! – Wir über uns?

Im Küsnachter Horngarten am Zürichsee mit Multichampion BUYUNI (Foto Oliver)

Im Küsnachter Horngarten am Zürichsee mit Multichampion BUYUNI (Foto Oliver)

Soviel vielleicht: Als einer der Mitbegründer der EEPs, der Europischen Erhaltungszuchtprogramme für Wildtiere, in den Siebzigerjahren, außerdem als Zuchtverantwortlicher über viele Jahre für die Gorillas in Menschenobhut weltweit und als internationaler Koordinator der Zucht von Vicunjas seit bald vierzig Jahren ist Christian in der Zuchtszene von Rhodesian Ridgebacks ein Fachmann wie kaum ein anderer. Als emeritierter Direktor des Zoo Frankfurt ist er außerdem in den Fussstapfen seines legendären Vorgängers Bernhard Grzimek – Begründer der Frankfurter Zoolgischen Gesellschaft, die bis heute viele Naturschutzprojekte in Afrika unterhält – immer wieder in Afrika unterwegs, oft auch privat oder aber als wissenschaftlicher Tour Guide für Safariunternehmen. Seit über 20 Jahren und über zwei Familiengenerationen hinweg vertrauen wir dabei dem kleinen, aber effizienten Schweizer Safari-Büro FLYCATCHER in Kallnach/Bern, das ausschliesslich Tansania-Reisen anbietet – diese aber dafür derart perfekt und liebevoll organisiert wie es weit grössere Büros nicht können, weil sie sich verzetteln. Auf unseren Afrika-Reisen sind wir auch zu einer Zeit, als die Ridgebacks in Europa noch kaum bekannt waren, auf diese ungewöhnlichen und einzigartigen Hunde gekommen und sind bis heute restlos begeistert von ihnen.

1988 brachten wir unseren ersten Ridgeback aus Tanzania nach Hause. Die kleine, zierliche ALAMA YA SIMBA entsprach dem Typ des ostafrikanischen Ridgebacks, der bei der Arbeit auf den Farmen schnell, wendig und couragiert – eben „funktional” – sein muss. In Europa aber, wo man große, mächtige Ridgebacks bevorzugte, durfte SIMBA nicht zur Zucht eingesetzt werden – und hätte doch neben ihrem guten Wesen auch viele in Europa noch nicht vertretene Blutlinien mitgebracht. Als die deutschen Zuchtverantwortlichen diesen Fehler der Schweizer Kollegen realisierten, war es leider schon zu spät und SIMBA zur Zucht zu alt. SIMBA wurde über 14 Jahre alt – und hatte in dieser Zeit den Tierarzt höchstens an den Impfterminen gesehen. Auch diese Langlebigkeit vermissen wir in der Zwischenzeit bei unserer Rasse sehr schmerzlich…

SIMBA half mir auch hingebungsvoll bei der Aufzucht vieler Affenkinder aus dem Zürcher Zoo und wurde als Ziehmutter dieser Waisen in der ganzen Schweiz berühmt – sie hätte mit Sicherheit den Mutter-Award aller Zeiten verdient! Das amerikanische Hochglanz-Magazin RIDGEBACK’s REGISTER würdigte unsere SIMBA und ihren Einsatz bei der Primaten-Aufzucht in einem zweiseitigen Beitrag im Frühlingsheft 2010.

Viele Jahre lang lebte SIMBA mit der Schäferhündin WANDA zusammen, die unsere elfjährige Tochter Philippa von einem Ferieneinsatz im Tierheim mit nach Hause brachte, weil die Hündin dort nicht mehr abgeholt worden war. Pippa und WANDA wurden in der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre zu einem erfolgreiche Paar im deutschen Turnierhundesport.

1998 stieß SHANGANI BINTI BAHATI zur Meute. BINTI brachte sehr viel ursprünglich afrikanisches Blut mit – sie stammte aus den Linien SARULA (Linda Costa/Harare), UMVUTCHA (Sankey/Bulawayo), VIZARA (Rens und Mariette Trappel/NL) und SHANGANI (Blumberg/F) und entwickelte sich zu einer wunderschönen Hündin: 2001 wurde sie VDH-Europasiegerin und Deutsche Championne. Leider verstarb BINTI viel zu früh an einer Hyperplasie der Milz.

Nach dem Tod von BINTIs Tochter AMATONGA im Jahr 2012 gehört zurzeit noch deren Tochter BUYUNI zu unserem Kennel – und seit dem 1. September 2014 die kleine Daymani, eine Enkelin von BUYUNI. Zusammen mit sieben Geschwistern kam Daymani am 29. Juni im Kennel unserer Freunde Stefani Westphal und Daniel Vonesch zur Welt. Ihre Mutter ist BUYUNIs Tochter MAKOLOLO Chanda Nandipa ya Umlani, Vater der niederländische Multichampion MAFINGA Dhunduru.

Nach vierzehn Jahren in Frankfurt am Main, wo Christian den seit Professor Bernhard Grzimeks Tod von der Stadt sträflich vernachlässigten Zoo tiergärtnerisch wieder an die internationale Elite heranbrachte, sind wir seit Ende 2008 wieder zurück in der Schweiz. In unserem 1819 gebauten Haus am Ufer des Zürichsees fühlen sich Zwei- und Vierbeiner nach den turbulenten deutschen “Lehr- und Wanderjahren” wieder wohl. Im grossen alten Horngarten dürfen hoffentlich noch viele Ridgebacks so leben, wie sie einst auf afrikanischen Farmen gelebt haben.

Unsere zoologisch-kynologische Fachbildung

Seit den Achtzigerjahren leben wir mit Rhodesian Ridgebacks zusammen und seit dem Jahr 2000 sind wir Inhaber des Rhodesian Ridgeback Kennel MAKOLOLO mit Zwingerschutz im VDH (Verband für das Deutsche Hundeswesen) bis anfangs 2009, seither mit Zwingerschutz in der SKG (Schweizerische Kynologische Gesellschaft), beide im Dachverband der FCI (Fédération Cynologique Internationale).

Dr. Christian R. Schmidt

  • Promovierter Zoologe/Ethologe mit Dissertation bei Prof. Dr. Dr. h.c. Heini Hediger, Tierpsychologe, Begründer der wissenschaftlichen Tiergartenbiologe und Direktor der Zoologischen Gärten Bern, Basel und Zürich.
  • Mitbegründer der EEP (Europäische Erhaltungszucht-Programme für Wildtiere), viele Jahre internationaler Zuchtbuchführer für Gorillas und seit 1965 EEP-Koordinator und internationaler Zuchtbuchführer für Vikunjas.
  • Ehrenmitglied der WAZA, des Weltverbandes für Zoos und Aquarien, und des VdZ, des Verbandes der Zoologischen Gärten.
  • Vizedirektor Zoo Zürich bis 1994.
  • 1994-2008 Direktor Zoo Frankfurt.
  • Als wissenschaftlicher Beirat Mitglied des Fachausschusses für Zucht (FAZ) des Rhodesian Ridgeback Club Schweiz (RRCS).

Annemarie Schmidt-Pfister

In der Aufzucht von Tierkindern eine der erfahrensten Expertinnen der Schweiz: Für verschiedene Zoologische Gärten und das Schweizerische Bundesveterinäramt Aufzucht von verwaisten oder ins Land geschmuggelten Affenkindern und Wiedereingliederung zu Artgenossen (Gorillas, Orang-Utans, Bonobos, Gibbons, Languren, Makaken, Wollaffen, Kapuziner etc.). Aufzucht und fachgerechte Betreuung sowie Wiedereingewöhnung des verwaisten Orang-Utan-Kindes SIRIH, dessen Affen-Pflegemutter vergiftet wurde. Daraus resultieren Zucht- und Aufzucht-Erfahrungen, die heute auch eine einmalige und wertvolle Basis bei der Betreuung von Hundewelpen bilden.

  • Viele Jahre Redaktorin am St. Galler Tagblatt, dann Freie Journalistin für Tierthemen und Kultur sowie Autorin mehrerer Kinderbücher über Tiere.
  • Dog Trainer Zertifikat CERTODOG “Wesen/Triebe/Verhalten” 2002
  • VDH-Forbildungs-Akademie: “Kynologische Verhaltensbeurteilung”, Welpenschule und Welpenerziehungskurse I + II, “Theorie und Praxis der Hundeausbildung”
  • Sonderleiterschulung VDH 2007
  • Hundeführerschein-Ausbilder VDH 2003. Hundeführerschein I und II der Hundeschulen Aschaffenburg, Marburg und des VDH. Regelmäßige Züchterfortbildungskurse in VDH und SKG, bei CERTODOG, Club E.L.S.A. und RRCS
  • Teilnahme am RR World Congress 2008 und an den Int. Hundezüchterkongressen 2009, 2011, 2013 und 2014. 2007 – 2009 Zweite Vorsitzende des Club E.L.S.A. und Mitglied der ELSA-Körkommission.
  • Im Auftrag von CERTODOG zurzeit Verfasserin der vierteljährlich erscheinenden Newsletter der “Stiftung für das Wohl der Hunde” (Geschäftsführerin Dr. med.vet. Marlene Zähner, Initiantin der Congohounds gegen Wilderer).