Allgemein

Züri-Hünd sind Fründ!

Züri-Hünd sind Fründ!

In den Achtzigerjahren gab es unter Anleitung des damaligen Hunde-Gurus Urs Ochsenbein („ABC für Hundebesitzer“/“Der neue Weg der Hundeausbildung“)in Zürich eine Kampagne, die zum Ziel hatte, Mensch und Hund miteinander vertraut zu machen – Tretminen in der Stadt per Tütchen zu entsorgen, Hunde einer Grundausbildung zu unterziehen – und Hundehalter auch! Die Kampagne hiess „ZÜRI-HÜND sind FRÜND“ und sie war eigentlich der Ausgangspunkt für die vielen folgenden Schulungen von Hunden und Menschen, die Robi-Dog-Installierung allerorten und schliesslich die Erziehungs- und Sachkunde-Kurse, die für Neu-Hundehalter obligatorisch wurden.
Wir – Tochter Philippa, Hund Sisi und ich – starteten dieses Wochenende nach bewährtem Muster eine private „Züri-Hünd-sind-Fründ“-Kampagne mit dem Ziel, unsere 5 Monate alte ÖPi-Hündin Sisi Sultanine Vom Bunten Hundehof mit den Tücken der Grossstadt vertraut zu machen. Start war am Bahnhof Küsnacht. Von dort ging’s mit der S-Bahn Richtung Stadtzentrum, genauer: Bem Bahnhof Tiefenbrunnen stiegen wir um aufs Züri-Tram Nr. 4 und zockelten unter Gleis-Scheppern und Bremsen-Quietschen nach Stadelhofen, mitten hinein ins verkehrstechnische Herz der grössten Schweizer Stadt. Während Sisi die S-Bahn eher „gruselig“ fand und sich hinter unseren Hosenbeinen verschanzte, schien ihr das Tram in seiner holperigen Gemütlichkeit besser zu gefallen – mit pfiffigen Äuglein musterte sie die Mit-Passagiere und gewann so handkehrum einige Herzen. „Ach, das ist jetzt ein Österreichischer Pinscher? Schon viel von der Rasse gehört!“ freute sich eine Frau zwischen Bellevue und Bürkliplatz und der Alphornspieler am Brückenende, wo die Limmat den See verlässt, hätte angesichts einer so selten gesichteten Rasse auf Zürichs Pflaster fast zu spielen aufgehört. Wir nahmen – nach einem Fotocasting auf der Quaibrücke mit atemberaubender Sicht in die Berge auf der einen und vor dem Hintergrund der Zürcher Stadtkirchen auf der andern Seite – die mondäne Bahnhofstrasse unter die Füsse. Ein „Schnappschuss mit ÖPi“ vor der Credit Suisse – Erinnerung an Monopoly Zürich-Paradeplatz“ – folgte und dann ab zu Sprüngli, der berühmten Confiserie: Leckere Himbeertorte für Philippa, Kaffee Parade (mit einem Gütschli afrikanischem Amarula) für Mama und eine verdiente Schnaufpause für Sisi. Ehe es per Tram und Zug nach Hause ging.

Wir finden: Unsere Sisi hat nach dem SHSB („Schweizer Hunde-Stamm-Buch“) Eintrag jetzt auch Anspruch auf den Orden ZZH = Zertifizierter Züri-Hund! Wir werden Stadt-Präsidentin Corine Mauch
diesbezüglich anstupsen – schliesslich braucht sie am 4. März Wählerstimmen, und sei es ein aufmunterndes WOW unserer Sisi….

Leave a Reply